zum Inhalt springen

Kölner Stadtverwaltung seit 1870

Die Universität zu Köln entstand im Sommer 1919 aus dem Zusammenschluß mehrerer städtischer Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Bei Einrichtung der Universität gingen daher Teil aus städtischen Registraturen auf die Universität über:

  • Die Akten des Kuratoriums (Verwaltungsausschuß der Stadtverordnetenversammlung) der Handelshochschule befinden sich heute in Zugang 10a;
  • die Akten der Städtischen Handelshochschule (1901) und der Städtischen Hochschule für kommunale und soziale Verwaltung (1912) befanden sich bereits im Hochschulgebäude Claudiusstraße.

    • Handelshochschule: Zugang 10
    • Verwaltungshochschule: Zugang 10c
    • Kleine Splitter städtischer Unterlagen werden im Sammlungsbestand Zugang 10b verwahrt.

Das Findbuch zur Überlieferung der Handelshochschule und des städtischen Kuratorriums finden Sie hier (pdf).

Auch das bis dahin Städtische Museum für Handel- und Industrie ging bei Gründung der Universität auf diese über. Neben den fotografischen Exponaten (Zugang 8) ist die kriegswirtschaftliche Sammlung des Museums (Zugang 8/II) bemerkenswert.

Die Akten des Städtischen Forschungsinstituts für Sozialweissenschaften wurden von dem Direktor Christian Eckert als eigene Abteilung der Registratur des Universitätskuratoriums angefügt. Ein Findbuch finden Sie hier (pdf).

Bei der Eingliederung der Stadtbibliothek am Gereonskloster als Bibliothek der Philosphischen Fakultät wurden die Akten der Stadtbibliothek vom Leiter der nunmehrigen Universitäts- und Stadtbibliothek, Prof. Klemens Löffler (+ 1933) weitergeführt und beim Umzug der Abteilungen I (ehemalige Stadtbibliothek) und II (ehemalige Hochschulbibliothek) mit an den neuen Standort Lindenthal überführt. Die Akten der Stadtbibliothek werden hier als Zugang 49 verwahrt.