zum Inhalt springen

Aussondern

1 / 2

Anders als die Universitäts- und Stadtbibliothek "kauft" das Archiv seine Bestände nicht. Um seine Aufgabe erfüllen zu können: Unterlagen zur Rechtssicherung und für die Forschung bereitstellen zu können, ist dem Universitätsarchiv die Aufgabe zugewiesen, das nicht mehr benötigte Schriftgut aus Wissenschaft und Verwaltung zu sichern und in den archivwürdig bewerteten Teilen dauernd  zu verwahren. Das ist keine Option, sondern ein gesetzlich angeordneter Auftrag.

Das Universitätsarchiv ist zuständig für das gesamte, für die laufenden Geschäfte nicht mehr benötigte Registraturgut der Einrichtungen der Universität.

Registraturgut sind Schriftgut sowie Bild-, Karten-, Audiomaterial und das auf rechnergestützten Datenträgern gespeicherte Material, das bei Registraturbildnern aus deren gesamter Tätigkeit erwachsen ist. Diese Unterlagen sind spätestens 30 Jahre nach seiner Entstehung dem Universitätsarchiv anzubieten. In Absprache mit der bisher aktenführenden Stelle werden die Unterlagen vom Archiv übernommen.

Aussonderungen sollen im Bereich der Universität in in regelmäßigen Abständen erfolgen, empfohlen werden Aussonderungen im Abstand von 3 bis 5 Jahren.Das Archiv kann durch bilaterale Abreden mit Dienststellen auf die Anbietung bestimmten Schriftgutes von vorneherein verzichten. Diese Aktengruppen können nach Ablauf der Aufbewahrungsfristen direkt zur datenschutzkonformen Vernichtung gegeben werden. Wenden Sie sich deswegen bitte an Herrn Dr. Freitäger (Hausruf -3342).

Die Entscheidung über die Auswahl des dauerhaft aufbewahrungswürdigen Materials erfolgt in jedem Fall nur durch das Universitätsarchiv!

Anbietungspflichtig sind:

  • Hochschulleitung (Hochschulrat, Rektorat)
  • Kanzler, Vertreter/In des Kanzlers, Büro des Kanzlers.
  • Universitätsverwaltung,
  • Dekanate,
  • Institute und Seminare,
  • Zentrale Einrichtungen (Universitäts- und Stadtbibliothek; RRZK, Studiobühne)

Im Bereich der Hochschulmedizin erstreckt sich die Anbietungspflicht seit dem 1.1.2001 nur noch auf das Dekanat der Medizinischen Fakultät.Nicht mehr zum Archivsprengel des Universitätsarchivs gehören hingegen die Kliniken und Institute des Universitätsklinikums Köln, das als selbständige Anstalt öffentlichen Rechts selbst für die Archivierung sorgen muß. Die Kliniken und Seminare haben mangels einer entsprechenden Regelung im Kooperationsabkommen ihre nicht mehr benötigten Unterlagen bis auf weiteres dem Landesarchiv NRW, Abteilung Rheinland (früher: Hauptstaatsarchiv Düsseldorf) anzubieten.